Projektübersicht: Draisine

Ingenieurbro

Draisine

Stillgelegte Bahnstrecken werden entwidmet, um sie als Touristenattraktion mit Fahrraddraisinen zu befahren. Zur Gewährleistung einer hohen Verkehrssicherheit müssen die Kreuzungspunkte der Gleise mit Straßen und Wegen je nach Sicht und Höhe des Verkehrsaufkommens durch zusätzliche Maßnahmen abgesichert werden. Die Möglichkeiten reichen von der einfachen Gefahrstellenbeschilderung bis zu Schranken – und Lichtsignalanlagen.

 

Bild zum Beitrag

2009: Draisinenstrecke Rahden – Wagenfeld

Die stillgelegte Bahnstrecke Rahden – Bassum wird zwischen Rahden (NRW) und Wagenfeld (Niedersachsen, Landkreis Diepholz) auf einer Länge von 14 km als Draisinenstrecke genutzt.
Die Arbeiten wurden 2008 abgeschlossen. Nur 3 der Übergänge mussten aufgrund des stärkeren Verkehr-
saufkommens zur Gewährleistung der notwendigen Verkehrsicherheit signalisiert werden. Ab April 2009 kann die Strecke befahren werden.

 

Bild zum Beitrag

2008: Euregio-Draisinenstrecke Groesbeck (NL) – Kranenburg – Kleve

Besondere Aufgabe war hier die Sicherung der Gleiskreuzung mit der stark befahrenen B 9. Sie wurde durch eine Kombination von Schranken mit einer Lichtsignalanlage und einer zusätzlichen Überwachung des Kreuzungsbereichs in Abstimmung mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW gelöst.